Yoga in der Koblenzer Vorstadt

Rosi Kracht-Zech Entspannungstherapeutin

Ich beginne mit einem Gong

Die Arbeit als Entspannungstherapeutin basiert auf meiner langjährigen Yogapraxis, Meditationserfahrung und Achtsamkeitsübungen.

In über 20 Jahren Leitung meiner Kurse habe ich erfahren, dass eine liebevolle, annehmende Haltung der Übenden gegenüber ihrer momentanen Lebenssituation eine wesentliche Basis für die Praxis ist. Die jeweiligen Einschränkungen, Schwächen und Fähigkeiten der Übenden werden mit einbezogen. Um dies zu erkennen, gibt es genügend Zeit für Selbstwahrnehmung und Anleitung, das Körperbewusstsein zu schulen.
Der Schwerpunkt meiner Übungsstunden liegt in spürender Achtsamkeit und der Förderung von Entspannung. Die Atmung spielt dabei eine zentrale Rolle, denn sie verbindet Körper und Geist.
(Britta Hölzel, Hirnforscherin, bezeichnet Achtsamkeit als die beste Burnout-Prophylaxe.)
Ich vermittle Übungen und eine innere Haltung, die Selbstvertrauen fördern und die Linderung von Stress bewirken.

Der Atem und die Bewegungsabläufe werden koordiniert und in achtsamer Wiederholung verlangsamt und verfeinert.
Ich leite, den anatomisch funktionellen Gesetzmäßigkeiten folgend, Bewegungen präzise an und korrigiere entsprechend. Dabei geht es um ein gezieltes Kräftigen und Dehnen bestimmter Körperregionen und um das Auflösen von Blockaden, um ins Gleichgewicht der Kräfte zurückzufinden. Entscheidend ist, die individuelle Balance zwischen Bemühen und Loslassen zu finden.

Jede Übungseinheit ist im Wechsel zwischen Dynamik und Ruhe in sich ausgewogen; Körper, Atem und Geist werden als eine aufeinander bezogene Einheit angesprochen (Asana, Pranayama und Meditation).

"Alles ist in Bewegung. Alles kommt und geht.
Da ist nichts, was wir festhalten können.
Beständig ist nur das Fließen.
Die Permanenz liegt im Fließen, nicht in der Statik.
Achtsamkeit weckt in uns die Fähigkeit, dieses Fließen
und zugleich die Ruhe in aller Bewegung zu erfahren."
- Willigis Jäger

Diese Übungsmethode gibt dem menschlichen System einen klugen Impuls zur Selbstregulation.
Mein Ziel ist die schrittweise positive Veränderung zum Gesundsein auf allen Ebenen,
„aus der Enge in die Weite“.